25.12.2012 - 26-jähriger Berliner durch Hammerschläge schwer verletzt  - TF

Text vorlesen lassen

Landkreis Teltow- Fläming; Bahnstrecke zwischen Rangsdorf und Dabendorf


24.12.2012; 18.50 Uhr

In den Abendstunden des 24. Dezember ist ein 26-jähriger Mann durch Hammerschläge schwer verletzt worden. Der Berliner befand sich zu diesem Zeitpunkt in einem Zug von Dessau nach Wünsdorf.
Gegen 18.35 Uhr sei dann ein 51-jähriger Mann am Bahnhof Rangsdorf ebenfalls in den Zug gestiegen und habe dann im Abteil des späteren Geschädigten Platz genommen.
Nach ersten Erkenntnissen sei der Mann aus dem Landkreis Teltow- Fläming wenig später auf den Berliner zugegangen und habe mit einem Hammer mehrmals auf dessen Kopf eingeschlagen.
Zeugen der Tat gingen dazwischen, informierten den Zugbegleiter und hielten den Mann bis zum Eintreffen der Polizei fest. Polizisten nahmen den mutmaßlichen Täter vorläufig fest und stellten die Tatwaffe sicher.

Rettungskräfte brachten den 26-Jährigen in ein Berliner Krankenhaus. Er wurde stationär aufgenommen, konnte aber zwischenzeitlich durch die Polizei zur Sache befragt werden.

Der 51-Jährige ließ sich in seiner Vernehmung zur Sache ein.
Eine Bekanntschaft zwischen dem Täter und dem Geschädigten besteht nach derzeitigem Kenntnisstand nicht.
Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurde bei der Staatsanwaltschaft Haft angeregt und der Mann am Nachmittag des 25.Dezember 2012 beim Amtsgericht Potsdam vorgeführt.
Der zuständige Richter erließ einen Unterbringungsbefehl und der Mann wurde in eine Psychiatrie gebracht.

Die weiteren Ermittlungen diesem versuchten Todschlag, insbesondere zur genauen Motivationslage des mutmaßlichen Täters, werden gemeinsam durch Staatsanwaltschaft und Polizei geführt.
Dazu werden noch weitere Zeugenvernehmungen notwendig sein.
Die Ermittlungen dauern an.